selbstorganisierte Lerngruppen

Hast du dich schon einmal auf eine 3-Monatige Lernreise gemacht und motiviert durch den gemeinsamen Austausch mit anderen, die ähnliche Interessen und Ziele wie du verfolgen, ein großartiges Lernziel erreicht? Immer mehr Formate, um gemeinsam mit Gleichgesinnten zu lernen und nebenbei Beziehungen zueinander aufzubauen (Netzwerken) werden Online angeboten. Alle Formate für selbst organisierte Lerngruppen können den agilen Lernformate zugeordnet werden, denn es steht auch immer das von- und miteinander lernen im Vordergrund.

Durch die Pandemie ist hier eine hohe Dynamik entstanden. 2019 hatte ich beispielweise noch versucht einen Working Out Loud Circle vor Ort aus meinem agilen Stammtisch heraus zu bilden, der dann am Ende aufgrund zu wenig Teilnehmende nicht stattgefunden hatte. Online können sich nun ortsunabhängig die Teilnehmenden zusammenfinden. Für das Finden von den sogenannten Peer Gruppen wurden immer mehr Möglichkeiten bereitgestellt und generell wird das Angebot immer weiter ausgebaut.

Selbst organisierte Lerngruppen Überblick

So habe ich nun über die Jahre auch die verschiedenen Formate ausprobiert, auf die ich nachfolgend auch im Detail eingehen werde:

  • 2020: Teilnahme an einem lernOS Circle mit dem GTD Lernpfad
  • 2021: Teilnahme an der #FrauenStärken Working out Loud Initiative
  • 2023: Teilnahme an #MeinZiel23 von Corporate Learning Community mit dem LernOS Sketchnote Pfad

Des Weiteren habe ich mir 2020 auch die gedruckten Lernjournale für eine persönliche Lernreise in 12 Wochen angeschaut. Hinsichtlich der Aufmachung was heutzutage ein gutes Workbook mitbringen sollte ist dies eher schlecht gemacht. Daher wird das in die weitere Betrachtung nicht mit einbezogen.

Die einzelnen Formate besitzen einige Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede. Über die Zeit haben diese sich auch entsprechend weiterentwickelt.

  • Working out loud (WOL) hat durch das Buch “Working Out Loud: For a Better Career and Life” von John Stepper vorgestellt. Es gibt viele entsprechende Initiativen von großen Firmen wie beispielsweise Bosch oder beispielsweise mit einem Motto wie #FrauenStärken, um Netzwerken zu lernen und mit seiner eigenen Arbeit sichtbarer zu werden. So ist es nicht verwunderlich, dass Working Out Loud sich zu einem kommerzielles Geschäftsmodell entwickelt hat und Unternehmen nun Zugang zu kostenpflichtige Schulungen und Ressourcen erhalten sowie eine Begleitung durch ausgebildete WOL Coaches.
  • LearnOS wurde als Projekt 2016 gestartet, um Erfahrungen aus über 340 Projekten zu Wissensmanagement und der Entwicklung Lernenden Organisationen in einer konsistenten Sammlung von unterschiedlichen Leitfäden zusammenzufassen. Die Inhalte stehen unter der offenen Creative Commons Lizenz CC BY und können frei weiterverwendet werden.
  • MeinZiel ist eine Initiative von der Corporate Learning Community und ist erst 2022 gestartet. Im Gegensatz zu den anderen beiden Formaten, kann hier die Art der Umsetzung frei gewählt werden. Ein Matching der Gruppen findet hinsichtlich des Themas statt, so dass jeder in die selbe Richtung mit seinem Ziel geht.

Working out loud

Bei Working out loud sollte der Begriff nicht wörtlich genommen werden. Es bedeutet nicht das lautes Vorzeigen seiner eigenen Arbeit, sondern es steht für das bewusste Teilen und Bereitstellen von Wissen als ein Mindset. Durch eine offene und zielgerichtete Zusammenarbeit im Netzwerk wird das eigene Wissen für alle sichtbar gemacht, so dass alle davon profitieren können. Für die digital vernetzte Arbeitswelt wird dies eine wesentliche Schlüsselqualifikation werden.

“Working Out Loud ist eine einfache Methode, um relevante Arbeitsbeziehungen aufzubauen, die dabei helfen, ein Ziel zu erreichen oder neue Themen zu entdecken”

John Stepper

Der Kerngedanke von Working Out Loud ist es, mithilfe von bedeutungsvollen Netzwerken individuelle Ziele zu erreichen, indem man seine Angewohnheiten reflektiert und ändert. Dafür hat Stepper fünf Prinzipien aufgestellt, an denen sich das Konzept orientiert:

  • Beziehungen (Relationships): Man baut nachhaltige Beziehungen auf, die sich gegenseitig helfen können. Das erfolgt nicht nach dem klassischen Networking-Prinzip ala „Eine Hand wäscht die andere“, sondern jeder etwas beiträgt und alle davon profitieren können.
  • Großzügigkeit (Generosity): Das Wissen wird ohne eine Gegenleistung geteilt. Jeder kann etwas Konstruktives beizutragen und damit das Netzwerk nachhaltig  stärken.
  • Sichtbare Arbeit (Visible Work): Die Arbeit soll in einer Art und Weise so sichtbar gemacht werden, damit es als wertvoller Beitrag für das Netzwerk dienen kann und nicht nur der reinen Selbstdarstellung.
  • Zielgerichtetes Entdecken (Purposeful Discovery): Da ein individuelles Ziel gewählt wird, richtet man seine Fokus gezielt darauf aus: Welche Ressourcen benötige ich? Wie und was kann ich beitragen, um dem Ziel näherzukommen und etwas dabei zu lernen?
  • Wachstumsorientiertes Denken (Growth Mindset): Nutze alle Möglichkeiten die es gibt. Es geht darum, immer offen und neugierig an die Dinge heranzugehen und so jene vielen Möglichkeiten zu entdecken, die einen dem Ziel näherbringen können.

Bei Working out loud handelt es sich um eine Reihe praktischer Techniken und Werkzeuge zum Aufbau von Beziehungen. “Lautes Trainieren” als Lebenseinstellung. Es geht darum, Geschichten, Praktiken und Übungen zu verwenden, um Beziehungen zu vertiefen und das eigene Verhalten zu ändern mit dem Ziel offener, großzügiger und vernetzter zu sein. Dies ist nur nicht nur bezogen auf Einzelpersonen, sondern auch auf ganze Unternehmen.

Mehr Informationen in verschiedenen Sprachen: https://workingoutloud.com/

lernOS – offenes System für Lebenslanges Lernen

lernOS ist eine Methode für das lebenslange Lernen, die es Einzelpersonen, Teams und Organisationen ermöglicht, ihr Lernen zu planen, zu steuern und zu überwachen. Es nutzt eine integrierte Lernumgebung, die es den Benutzern ermöglicht, ihre Lernziele zu definieren, relevante Lerninhalte auszuwählen, ihre Fortschritte zu verfolgen und Feedback zu erhalten.

Das Wort lernOS stammt aus dem Esperanto und ist dort die Zukunftsform von Lernen: ich/wir werden/n lernen. Die Grundidee von lernOS ist es also, Einzelpersonen, Teams und Organisationen moderne Methoden des Lernens und Arbeitens beizubringen. Dafür stellt lernOS Leitfäden und Lernpfade bereit, mit denen eine moderne Haltung (Mindset), die richtigen Fähigkeiten (Skillset) und zeitgemäße Werkzeuge (Toolset) erlernt werden können.

lernOS fördert das selbstgesteuerte Lernen und hilft den Anwendern, ihr Lernen auf ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele auszurichten. Es unterstützt sie dabei, ihre Fähigkeiten und Wissen kontinuierlich zu erweitern und zu verbessern.

Insgesamt ist lernOS eine flexible und effektive Methode für das lebenslange Lernen, die es Einzelpersonen, Teams und Organisationen ermöglicht, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und ihre Ziele zu erreichen. LernOS-Guides gibt es zu den Themen Achtsamkeit, Bar Camp, Community Management, Content Curation, Digitale Zusammenarbeit, Diversity & Inclusion, ePortfolio Learning, Expert Debriefing, Podcasting, Prozessmodellierung und Sketchnoting.  Alle lernOS Inhalte sind auf lernos.org verfügbar.

Co-Learning mit #MeinZiel

Die Corporate Learning Community hat die selbstorganisierte Lernreise „#MeinZiel erstmalig 2022 gestartet.

Unter der Überschrift „#MeinZiel23“ geht die Corporate Learning Community in 2023 auf eine neue Lernreise. Und zwar diesmal in einem Peer-to-Peer-Format, in dem nicht nur die selbstgesteuerte Lernerfahrung im Mittelpunkt steht, sondern auch das Lernen im Netzwerk. Daher sollen sich in diesem Jahr zwei (oder mehr) Personen gemeinsam ein Lernziel setzen und verfolgen. 

Auf Basis der Lernziele erfolgt ein Matching der Gruppe. Die Peer-Learning-Gruppe dient dabei als Rahmen für das selbst gesteuertes Lernen. Wie das gemeinsame Lernen innerhalb dem Zeitraum von 3 Monaten organisiert wird, bleibt der Gruppe überlassen. Daher ist es Möglich auch hier wieder ein lernOS oder WOL Circle zu integrieren. Es kann aber auch mit weniger Struktur beispielsweise durch ein Lean Coffee gestaltet werden.

Noch kein Beitrag vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.